EINER DÜMMER ALS DER ANDERE. APPELLE AN FLÄCHLER UND KÜGLER

globus

ZUM STAND DER FLACH-ERDE-GEGEN-KUGEL-ERDE-KONTROVERSE. APPELLE AN FLÄCHLER UND KÜGLER

Nachdem ich nun etwa zwei Wochen die Auseinandersetzung zwischen Globeheads und Flatheads, also zwischen Kugelerdlern und Flacherdlern beobachtet und teilweise auch mitgemacht habe, möchte ich ein kurzes Zwischenfazit ziehen.

Erstens:
Der Streit ist berechtigt! Die Flächler haben in der Tat einige gute Argumente. Und daß die Kügler sich so massiv auf den Streit einlassen, zeigt, daß sie die Flächler ernst nehmen, auch wenn sie das – arrogant, wie sie sind – nicht zugeben. Die Kügler werden von der sich explosionsartig ausbreitenden Idee einer flachen Erde schier überrumpelt und verstehen die Welt nicht mehr.

Zweitens:
Der Streit wird auf einem Niveau geführt, das eines geistig gesunden Mitteleuropäers nicht würdig ist. Eigentlich findet gar kein richtiger Streit, also gar kein richtiger Austausch von Argumenten statt. Die Diskussionskultur läßt also arg zu wünschen übrig, ja man kann von einer solchen eigentlich gar nicht sprechen: Niemand hört auf den anderen und geht auf dessen Gedanken ein. Gegenseitige Beschimpfungen herrschen vor. Die Anerkennung des anderen als eines Andersdenkenden existiert so gut wie nicht.

Diese meine Kritik richtet sich vor allem gegen die Globalisten. Es ist haarsträubend, wie diese glauben, “argumentativ” gegen die Flacherdler vorgehen zu können. Ihre Arroganz – natürlich nichts anderes als Ignoranz – ist aberwitzig, um nicht zu sagen himmelschreiend.

Daß die Flächler dann gegen die Kügler zurückkeilen, ist jetzt nicht unbedingt überraschend.

Aber es ist vor allem überhaupt nicht zielführend. Im Sandkasten schmeißt einer dem anderen Sand in die Augen. Kaum kann der andere wieder etwas sehen, schmeißt er wiederum dem ersten Sand in die Augen. So, jetzt haben wir schon mal zwei mit Sand in den Augen. Wäre es nicht besser gewesen, daß nur einer Sand im Auge hat als daß zwei Sand im Auge haben?

Aus diesen Gründen möchte ich zur Güte folgenden Vorschlag machen: Laßt uns zunächst nur die beiden m.E. wichtigsten Argumente der Flacherdler vornehmen, als da sind:

1.)
Auf sehr breiten oder langen Gewässern kann keine Krümmung der Wasseroberfläche festgestellt werden. Diese aber müßte es im globalistischen Modell geben.

2.)
Der Horizont ist, wenn man sich ihn ansieht, stets eine lange gerade Linie, eine Waagerechte bzw. eine Horizontale, und nie gekrümmt. (Bilder aus Gopro-Kameras sind wertlos.) Steigt ein Flugkörper auf, wandert die Horizontlinie immer mit nach oben und bleibt auf Augenhöhe des Beobachters. Das kann ein Kugelhorizont nicht; im Kugelparadigma müßte der Horizont nicht nur nach links und rechts gekrümmt sein, sondern er müßte auch abfallen nach unten und die Sicht auf das Dahinter immer mehr freimachen. Schaut man auf eine Fläche hinab, sollte auch dort irgendwann der Horizont aufhören, mit dem Beobachter mitzusteigen, und zwar dann, wenn der Beobachter das Ende dieser Fläche in den Blick bekommt. Steigt er dann noch weiter nach oben, würde er beginnen, hinter diese Fläche sehen zu können.

***

Laßt uns also diese Argumente der Flacherdler nehmen und bitten wir den, der möchte, dazu um eine Stellungnahme.

Ich möchte jetzt einen Appell erlassen bzw. zwei Appelle. An beide Parteien gehen folgende Appelle:

Weiterlesen auf Steemit:
https://steemit.com/flache/@petertoepfer/einer-duemmer-als-der-andere-zum-stand-der-flach-erde-gegen-kugel-erde-kontroverse


http://peter-toepfer.de/

Institut für Tiefenwahrheit
aka Peter Post:
https://www.youtube.com/user/peterpostmusik
.
.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.